Suchfibel Home
Suchfibel Home


suchmaschinen


Newsmeldung

29.4.2003Bezahlte Links nach Holland
Es gibt noch eine Pay-Per-Klick Suchmaschine hierzulande neben Espotting und Overture. Qualigo bedient kleinere Websites mit bezahlten Links und auch kompletten Ergebnislisten – und seit letzter Woche auch die größte holländische Suchmaschine Ilse.nl.
Kompletter Artikel: Presseportal
Direktlink: Qualigo
Kontext: Ilse.nl

28.4.2003Googles Kontextwerbung auch auf deutschen Websites
Fit For Fun fängt an. Ab heute findet man fast auf der gesamten Website thematisch passende Anzeigen, die direkt von Google kontextsensitiv eingeblendet werden. Damit beginnt Google auch hierzulande, den reinen Suchbereich zu verlassen und bläst zur Jagd auf die Marktanteile der klassischen Onlinewerbung. Ziele sind nicht nur die hierzulande bisher in diesem Segment arbeitenden Bezahl-Suchmaschinen, sondern auch die ganz klassischen Online Vermarkter.
Kompletter Artikel: Manager Magazin
Direktlink: Fit For Fun Diäten Seite mit Google Werbung
Kontext: Im Februar gestartet: Google rolls out targeted Ads

27.4.2003Google schnappt Overture Partner weg
Der kalte Krieg der Suchmaschinensupermächte beginnt: Google kaufte einen wichtigen Technologieträger, der bisher mit Overture kooperierte. Applied Semantics befasst sich mit der automatischen Katalogisierung und Rubrizierung von Webinhalten - eine Technologie, die wichtig ist für das automatische Verknüpfen von Daten und automatische Erstellen von Kontexten. Vor allem für die Zuordnung kontextsensitiver Werbung ist das schon jetzt eine profitable Anwendung. Ob das Produkt Keyword Sense, das bisher von Overture benutzt wurde, der Firma vom neuen Besitzer dem Konkurrenten weiter zur Verfügung gestellt wird, ist mehr als fraglich. Die Verträge laufen bis August 2004. Google will die Technologie in die eigene Entwicklung einfließen lassen; so zumindest die offizielle Version.
Kompletter Artikel: Silicon.de
Direktlink: Applied Semantics
Kontext: Manger Magazin

26.4.2003Verbrecher finden mit ganz normaler Suchmaschine
Kurioser Fall: Der verurteilte Vergewaltiger eines Mädchens war nach seinem Antrag auf Berufung untergetaucht. Sieben Jahre später kam das Opfer auf die Idee, den Namen ihres Peinigers in eine Suchmaschine einzutippen. Einfach so. Tatsächlich wurde sie fündig: Der Gesuchte wurde Hoteldirektor und sein Name tauchte auf einer Website auf. Was Interpol nicht geschafft hatte, brachte die nunmehr 19jährige selber fertig. Auf ihren Hinweis hin wurde der Verbrecher verhaftet.
Kompletter Artikel: Spiegel

23.4.2003Google als Datenspion?
Vor einigen Wochen wandte sich Google ganz offiziell einem neuen Betätigungsfeld zu: Man liefert auf aufgewählten Websites passende kontextsensitive Werbelinks. Das ist nicht weiter aufregend, sondern gängige Praxis. Was aber wirklich verblüfft: Eine auf der Partnersite Howstuffworks.com eingegebene Anfrage "telescope" ergab trotz englischem Begriff ausschließlich Treffer auf deutsche Shops. Eine identische Abfrage mit anderen Browsern ergab sehr viel umfassendere Ergebnisse der Howstuffworks-Suche aus den Bereichen Web, der Site selber und zudem einen ganz anderen gesponsorten Link. Der Unterschied: Bei ersten Versuch verwendete wurde der aktuelle Microsoft Browser mit installierter Google Toolbar verwendet, bei weiteren solche ohne die Toolbar. Offenbar übermittelt die Toolbar zusätzliche Informationen, die Google Werbung sehr viel zielgerichteter machen.

Solches Vorgehen wird von der Organisation Google Watch kritisiert. Auf der Website findet man eine Reihe Kritikpunkte zum Vorgehen Googles in Sachen Datenschutz. Google Watch hat die Suchmaschine als Kandidaten für den Big Brother Award 2003 vorgeschlagen.
Kompletter Artikel: Google Watch
Direktlink: How Stuffworks.com
Kontext: Computer Woche

21.4.2003Seti@Home für Suchmaschinen
Seit November 2001 gibt es die Open Source Suchmaschine Grub. Nach dem gleichen Prinzip wie das populäre (SETI = Search for Extraterrestrial Intelligence) Projekt werden Suchmaschinen Robot von Freiwilligen dezentral ins Netz geschickt, um den Index mit Daten zu füttern. Jetzt hat Looksmart die Suchmaschine gekauft und versucht damit, eine neue Konkurrenz gegen Google aufzubauen. Seit Mitte April gibt es auch einen Windows Client. Vorher war das Projekt den Linux Freaks vorbehalten. Wie zu hören ist, kämpft Grub noch mit den Tücken der Synchronisation.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: Grub.org
Kontext: Grub startet

20.4.2003MSN: Schluss mit Schweinskram? Von wegen!
Das neue Jugendschutzgesetz brachte den Provider in Zugzwang. Da von den MSN Mitgliedern offenbar jugendgefährdendes Material auf deren Webseiten gestellt wurde, machte man das gesamte Mitgliederverzeichnis, auf dem die Homepages veröffentlich werden können, dicht. Jugendschutz.net und Eltern hatten den Provider auf das Tun seiner Mitglieder hingewiesen. Es sei nicht sicher, ob und wann der Service wieder ans Netz gehen könne.

Dazu wurden in der MSN Suche die vermeintlich jugendgefährdenden Wörter gesperrt. Wer einen verdächtigen Begriff wie "sex" eingibt, bekommt die Meldung, dass solcherlei Begriff nur für Erwachsene sei und derzeit nicht angezeigt würde. Ein recht hilfloser Versuch, denn wie ein kurzer Test zeigt, gibt es bei der Suche nach "Lust" sehr wohl Treffer: Auf Platz 1 gibt es das erotische Magazin von MSN, plus 350 weitere Treffer. Schon heftiger geht es auf den über 14000 Treffern zu, die man erhält, wenn man den wenig jugendfreien Begriff "Tiersex" eingibt, der Jugendschützern recht leider geläufig ist.

In Sachen Jugendschutz bei Suchmaschinen führt ganz offensichtlich blinder Aktionismus nicht zum Ziel, da müssen wesentlich durchdachtere Konzepte her. Und es bleibt viel zu tun.
Kompletter Artikel: WDR Homepage: Beitrag zum Thema
Direktlink: Heise Ticker
Kontext: Jugendschutz.net

15.4.2003Wer testet, hat immer recht
Inktomi meldet sich nach den teilweise wenig erfreulichen Nachrichten der letzten Zeit zurück. Erst wechselten etliche Kunden zu Fast und Google, dann wurde die ganze Company von Yahoo geschluckt, und Overture fiel als Kunde weg, da man auch dort eigene Technik in Form von Fast und AltaVista aufkaufte. Jetzt will man sich wieder berappeln und Flagge zeigen. Und zwar mit einem Test, der belegen soll, dass die angeschlagene Company immer noch die beste Suche hat, besser noch als Google. Ganz konsequent führt Inktomi in dem von der Firma selbst in Auftrag gegebenen Test denn auch. Reiner Zufall, dass Auftraggeber und Testsieger identisch sind? Na klar.

Neben dieser etwas peinlich wirkenden Vorstellung bleibt es aber interessant, was der neue Besitzer Yahoo bis Jahresende aus der Suchmaschine machen wird, denn spätestens dann wird Google als Backend für Yahoo gegen Inktomi ausgetauscht werden. Und dann gilt es, denn dann werden die härtesten Tester ihr Urteil sprechen: Die Nutzer.
Kompletter Artikel: Inktomi
Kontext: Yahoo kauft Suchmaschinen Hersteller Inktomi

11.4.2003Deutsche Internetbibliothek ist online
Vor wenigen Wochen ging die Deutsche Internetbibliothek mit einem eigenen Online Katalog an den Start. Was auf den ersten Blick wie ein weiterer Katalog von vielen aussieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als kleine Revolution im deutschsprachigen Internet. Die Redaktion des Best-Of-Internet Kataloges mit derzeit etwa 4000 Einträgen besteht aus nicht weniger als 70 öffentlichen Bibliotheken. Ein enormes Potential, das in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung und dem Deutschen Bibliotheksverband entstanden ist.

Das Besondere ist auch der angebotene kostenlose (!) Antwortdienst. Dort kann jeder Fachfragen zu fast allen Themen loswerden und bekommt diese von einem Bibliothekar innerhalb von 24 Stunden (an Werktagen) beantwortet.
Kompletter Artikel: Bertelsmann Stiftung
Direktlink: Deutsche Internetbibliothek

10.4.2003Yahoos überraschend hohe Gewinne
46,7 Millionen Dollar Gewinn bei einem Umsatz von 282,8 Millionen Dollar sind die selbst für Analysten überraschend positiven Zahlen. Das Geheimnis sind die Erfolge bei den kostenpflichtigen Diensten. Der bereich Marketing Services allein legte im 38% zu, wesentlich bestimmt von den sponsored Search Services, zu deutsch den bezahlten Links. Noch höheres Wachstum gab es bei den Bezahldiensten, der Bereich wuchs um 61 Prozent auf 63,7 Millionen Dollar.

Damit schreibt Yahoo nach einem verlustreichen Jahr 2001 inzwischen vier Quartale lang deutlich schwarze Zahlen.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: Yahoo.com

8.4.2003Microsoft sagt Google den Kampf an
Zumindest für die Großen lohnt sich das Suchbusiness. Durch den dramatischen Erfolg des "Pay for Performance" Modells, bei dem jeder auch mit kleinem Budget seine Webseiten in Suchmaschinen prominent platzieren kann, wittert auch Microsoft seine Chance. Und weil man es gewohnt ist, in der ersten Reihe zu sitzen, wird zuerst mal Google herausgefordert.

Bisher wird auf der MSN Website in Deutschland der Katalog von Allesklar durchsucht, die restlichen Treffer liefert Inktomi (inzwischen von Yahoo aufgekauft). Die Bezahl-Links steuert Overture bei. Dieses Durcheinander muss durch die aktuellen Aufkäufe sowieso entflochten werden, und da will man sich selber auf die Socken machen, um eine noch bessere Suchmaschine zu entwickeln.

Und so verkündete Bob Visse, Chef des MSN Portales, vermehrt Personal zur Entwicklung der Suche einzustellen, um das bereits in Suchtechnologie investierte Kapital gewinnbringend zu vermehren.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: MSNBC
Kontext: Spiegel

8.4.2003Google liefert bezahlte Links an Amazon
Google hat es schon vor einer ganzen Weile angekündigt: Man will ein komplett neues Geschäftsfeld eröffnen und neben der Suche auch auf anderen Sites bezahlte Links anbieten. Diese Links sollen genauso wie die Google Adwords jeweils zum Kontext einer Seite oder auch zur Suche auf einer ganz anderen Seite passen. Jetzt ist der erste Deal unter Dach und Fach. Auf den Produktseiten von Amazon.com werden von Google unter der Überschrift "Sponsored Links" andere Produkte verlinkt, für die sich der Surfer möglicherweise ebenfalls interessieren könnte.
Kompletter Artikel: Internet News

7.4.2003Yahoo emanzipiert sich von Google – wirklich?
Das war ja zu erwarten: Nachdem Yahoo den kränkelnden Suchtechnik-Lieferanten Inktomi aufgekauft hatte, soll jetzt natürlich auch die Suche entsprechend umgestellt werden. Bis Ende des Jahres sollen die Suchergebnisse aus der eigenen Softwareabteilung kommen – schließlich ist Google ja neben dem bisherigen Lieferanten der Suchergebnisse auch direkter Konkurrent. Nettes Detail ist, dass durch die Einbindung in die Yahoo Suche seinerzeit Google erst so richtig bekannt geworden ist.

Schon vorher hat Yahoo aber mächtig bei Google gekiebitzt, denn entgegen der Ankündigung, man konzentriere sich auf Mehrwertdienste, erfuhr die Yahoo Suchseite eine radikale Schlankheitskur nach dem Vorbild von Google.

Aber nicht nur das: Neue Suchmöglichkeiten kamen dazu: So gibt es jetzt eine Bildersuche, die aber immer noch von Google zu stammen scheint; zumindest sind die Ergebnisse sehr ähnlich und unterscheiden sich nur geringfügig in der Reihenfolge.

Auch eine Suche in yellow pages gibt es, dazu eine erstaunlich leistungsfähige Kartensuche, übernommen von Maporama.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: Yahoos neue Suchseite
Kontext: Die Yahoo Strategie

6.4.2003Overtures Geheimwaffe gegen Google: Gator
Die Auseinandersetzung der beiden Konkurrenten um bezahlte Treffer Google und Overture wird schärfer. Die beiden Suchmaschinen-Supermächte, die den größten Teil der Kunden, die ihre Links gegen Geld positionieren, abschöpfen, bemühen sich, die bezahlten Einblendungen auch außerhalb der eigentlichen Suche anzuzeigen. Google hat dafür einen eigenen Geschäftsbereich gegründet, Overture kontert mit einer Kooperation mit Gator.

Gator ist eine Firma mit einem sehr eigenwilligen, um nicht zu sagen rücksichtslosen Geschäftsmodell: Die Firma stellt sogenannte Spyware her. Das ist Software, die in verschiedene Freeware Programme eingebaut ist und die in der Lage ist, die Aktivitäten des Nutzers an die Firma Gator zu übertragen. Diese Informationen werden dann genutzt, um beispielsweise Werbebanner einzublenden. Da man genau weiß, was der User eingibt, können diese Werbeeinblendungen auch in Abhängigkeit von einer Suchanfrage eingeblendet werden, und zwar unabhängig davon, welche Suchmaschine benutzt wird. So kann es passieren, dass bei der Benutzung eines konkurrierenden Suchdienstes die Werbung des Mitbewerbers eingeblendet wird – oft als sogenanntes Popunder-Fenster, das sich unter den geöffneten Browserfenstern positioniert und erst wahrgenommen wird, wenn die anderen Fenster geschlossen werden.

Gator wurde wegen seiner Praxis in USA bereits mehrfach verklagt, konnte sich aber mit den meisten Klägern rechtzeitig vor einem Prozess einigen.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: Gator
Kontext: Zdnet: Gator takes bite out of search engines

4.4.2003Kostenloser Download Neue Kunden gewinnen mit Suchmaschinen
Bei Beachtung dieser Kniffe können Suchmaschinen als effektive und kostengünstige Weiterleiter genutzt werden. Autor Mathias Schmitz, Ex-AltaVista Geschäftsführer, weiß, wovon er spricht: Schließlich hat er die "Mutter aller Suchmaschinen", AltaVista, mit aufgebaut.
Kompletter Artikel: Business Village

4.4.2003Neuer Deal zwischen Espotting und Allesklar.de
In Zukunft wird auch das Verzeichnis Allesklar und das große Städteverzeichnis Meinestadt.de mit bezahlten Espotting Links versorgt. Kleiner Punktgewinn für Espotting gegenüber der riesenhaften Konkurrenz von Overture.
Kompletter Artikel: eMarket

3.4.2003Google: Ätsch, wir gehen nicht an die Börse
Jedenfalls nicht so schnell, wie sich das die Finanzwelt wünscht. Finanzanalysten drängeln den Branchenprimus seit langem endlich den Börsengang in Angriff zu nehmen. Entspannte Antwort des Google Mitbegründers Sergey Brin: "In dieser Hinsicht hat sich unsere Faulheit bisher ausgezahlt. Es gibt so viel Besseres zu tun." Brin meint damit Weiterentwicklung und Forschung an der Suchtechnologie.

Eine gewisse Rolle wird sicher auch die Tatsache spielen, dass man ohne das dann erwartete Öffentlichkeitsgehabe viel ruhiger arbeiten kann und dass vor allem die Finanzen im gegenwärtigen börsenfernen Zustand längst nicht so transparent dargestellt werden müssen wie das ansonsten die Börsenaufsicht verlangt.
Kompletter Artikel: New York Post (englisch)
Kontext: AuführlicherKommentar bei Intern.de

Seitenanfang

Kontext:

Archiv der
Meldungen





AltaVista mit görßtem Multimedia Index

Suchen für den Heimatschutz

Google auch für Lycos Dienste

Breitbandzugang ber Yahoo und British Telecom

Google Herausforderer "abgeschossen"








Suche nach:    in 

Impressum | Feedback | Seite empfehlen | Hilfe | Buchbestellung



Created by  10.12.2002 ID: 604  SORT: 100  PAPA: 1