Suchfibel Home
Suchfibel Home


suchmaschinen


Newsmeldung

31.1.2003Google wegen Seitenausschluss in der Kritik
"Zensur!" schreiben Netzaktivisten hierzulande, weil Google.de andere, gefilterte Suchergebnisse präsentiert als Google.com. Grund sind hauptsächlich die hierzulande bestehenden Jugendschutzvorschriften, die Pornografie und rechtsradikale Propaganda verbieten. Während manch Aktivist immer noch an die Unbescholtenheit und Wahrhaftigkeit von Suchergebnissen glaubt (die waren schon immer manipulierbar und fehleranfällig und niemals eine neutrale Referenz), beginnt Google tatsächlich mit erstaunlicher Leichtfertigkeit, die eigene Integrität zu demontieren.

Anlass war diesmal eine "Androhung einer Abmahnung", einer amerikanischen Firma, die mit äußerst fragwürdigen Copyrightvorwürfen ihre Konkurrenz aus dem Rennen zu werfen versucht. Google reagierte prompt und entfernte widerstandslos willfähig und ohne Prüfung die fraglichen Sites aus dem Index. Da auch eine deutsche Firme betroffen ist, muss diese nun den aufwendigen und teuren Weg durch das amerikanische Rechtsdickicht gehen, um wenigstens eine Klärung herbeizuführen.

Schon zum zweiten Male gehorchte Google einem zweifelhaften Ansinnen; das erste mal war die Scientology Sekte der Auslöser. Hier bekommt der Manipulationsvorwurf eine weitere Dimension: Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis Unternehmen anfangen, Google mit Abmahnungen zu überschütten.

Um auf die Problematik einer möglichen Zensur hinzuweisen, haben die Kritiker eine Website eingerichtet. Zensoogle ist leider ein etwas plumper Versuch, auf die Thematik hinzuweisen: Das eingegebene Suchwort wird mit einer "zensiert" Meldung geblockt und eine Suchanfrage "Google zensiert" an Google weitergereicht. Die Treffer verweisen auf die im letzten Jahr erfolgte leider teilweise sehr schlampig recherchierte und wenig sachliche Berichterstattung. Schade, das Thema verdient etwas mehr Aufmerksamkeit als nur oberflächliche Effekte und atemlos hingeworfene Artikel.
Kompletter Artikel: Intern.de
Direktlink: Zensoogle
Kontext: Heise Ticker

31.1.2003Kindersuchmaschine Milkmoon wieder online
Fast anderthalb Jahre hat es gedauert, bis sich Milkmoon berappelt hat. Milkmoon wurde seinerzeit von der Betreibergesellschaft der Suchmaschine Infoseek.de, WSI Webseek Infoservice GmbH & Co. KG, entwickelt. Im Mai 2001 erfolgte der Start. Trotz etlicher Auszeichnungen wurde das Angebot zusammen mit der Einstellung von Infoseek.de Ende Oktober 2001 ebenfalls gekippt.

Die Suchmaschine hat seitdem ihr Aussehen nicht geändert und spricht wie bisher speziell die Zielgruppe der 8- bis 14-Jährigen an. Milkmoon bietet recherchierte und auf kindgerechte Qualität geprüfte Inhalte, die in enger Kooperation mit der mehrfach ausgezeichneten Internetsuchmaschine für Kinder "Blinde Kuh" erstellt werden. Der Unterschied zu ähnlichen Konzepten: Hier gibt es eine Positiv-Liste. Nur aus dieser Liste werden die Suchabfragen der Kids zusammengestellt.

Dieses Verfahren ermöglicht einen weit höheren Schutz vor jugendgefährdenden Inhalten als Filter. Betreiber von Milkmoon ist nun die xperience@work GmbH mit Sitz in Hamburg, zu 100% aus ehemaligen Infoseek Mitarbeitern besteht. Die Firma will jetzt sowohl die Inhalte als auch die Funktionen des Internetangebots für Kinder vermarkten.

Sie Idee: Die renommierte Kindersuchmaschine Blinde Kuh, die jetzt sogar mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend arbeitet, bleibt nichtkommerziell. Milkmoon soll als Ansprechpartner für die Industrie dienen. Milkmoon und die Betreibergesellschaft will "Providern und Portalbetreibern mit kindgerechten Internetlösungen als Content- und Kooperations-Partner zur Verfügung" stehen.
Kompletter Artikel: Milkmoon
Kontext: Blinde Kuh

29.1.2003Die beste Suchmaschine laut Stiftung Warentest
Wie auch schon im letzten Jahr hat Stiftung Warentest Suchmaschinen und Kataloge getestet. Diesmal wurden auch die Testkriterien transparent gemacht; die Testfragen waren anspruchvoll und teilweise komplex formuliert. Auch bei diesem Test keine Überraschung: Google auf Platz eins. Dahinter aber ist die Liste der Besten in ungewohnter Sortierung: Vivisimo, eine recht junge amerikanische Metasuchmaschine auf Platz zwei. Als beste deutsche Suchmaschine überraschenderweise auch ein Metasucher, Metaspinner auf Platz drei. Dann folgen die Suchmaschine von AOL, Yahoo, und Web.de. Interessant, denn alle drei arbeiten mit Google zusammen. MSN belegt Platz sieben, und erst auf Platz acht rangiert eine Suchmaschine mit eigenem Index, Alltheweb.

Es bietet sich ein komplett anderes Bild als noch vor einem Jahr: Google beliefert unangefochten das Spitzenfeld, Metasucher überrunden die Volltextsucher, Suchmaschinen mit eigenem Index haben es sehr schwer. Erst auf Platz 14 rangiert die einzige im Test befindliche deutsche Suchmaschine mit eigenem Index, Fireball. AltaVista wurde wegen umfangreicher Umbaumaßnahmen während des Testzeitraumes nicht getestet.

Den kompletten Test kann man bei Stiftung Warentest zum Preis von zwei Euro downloaden.
Kompletter Artikel: Stiftung Warentest
Kontext: Test vom August letzten Jahres

24.1.2003Web.de macht Gewinn
Kleine Meldung mit durchaus symbolträchtigem Inhalt: Jetzt ist es doch noch passiert - Web.de meldet schwarze Zahlen im vierten Quartal 2002. Es gab mehr Umsatz: 7 Millionen Euro statt 4,2 Mio. im Vorjahreszeitraum brachten einen kleinen Überschuss von 0,1 Millionen. Hauptanteil an der positiven Entwicklung haben laut Web.de die eingeführten kostenpflichtigen digitalen Dienste, wie Internet Telefonie und Mail.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: Web.de

24.1.2003Metaspinner mit Drachen und News
Neues Jahr, neue Optik: Metaspinner kommt nicht nur mit Drachen und neuem Layout, sondern auch mit einer neuen Funktion: Zu jedem Ergebnis werden bei passender Suchanfrage bis zu drei topaktuelle Nachrichten, die maximal 15 Minuten alt sind, mit angezeigt. Nach wie vor werden als Standard 12 Suchmaschinen gleichzeitig abgefragt; wer mag, der kann auch bis zu 100 zum Teil spezielle Suchdienste parallel abfragen.
Kompletter Artikel: Presseportal
Direktlink: Metaspinner

20.1.2003Suchmaschinenallianz gegen amerikanische Übermacht
Espotting, europäischer Anbieter von bezahlten Suchtreffern und Fast Search, norwegischer Lieferant von Suchmaschinendienstleistungen , schließen sich zusammen. Der jeweils eine bindet die Ergebnisse des jeweils anderen ein. Zusammen beliefern die Firmen bekante Suchmaschinen und Kataloge wie Yahoo, Lycos, Askjeeves, T-Online und viele andere.

Das wird ein bunter Mischmasch; schon jetzt wird es zunehmend schwerer, herauszufinden, wer denn nun eigentlich die Ergebnisse einer Suche liefert. Es ist gar nicht selten, dass die konkurrierenden Unternehmen Espotting und Overture, die beide bezahlte Treffer verkaufen, Verträge mit dem gleichen Suchmaschinenlabel abschließen.
Kompletter Artikel: Pressetext.de
Direktlink: Alltehweb
Kontext: Espotting

17.1.2003Fireball mit Bildersuche
Ohne großes Aufsehen hat Fireball eine fast aufsehenerregende Funktion eingebaut: Seit kurzem ist die Bildersuche online. Hinter dem kleinen Button auf der Startseite unter der Sucheingabe verbirgt sich eine enorm leistungsfähige Funktion. Der Datenbestand ist nicht nur auf deutschsprachige Seiten eingegrenzt, englischsprachige Begriffe werden genauso wie deutsche gefunden. Nicht nur letztere mit einer Qualität, die überrascht. Fireball glänzt nicht nur in der Disziplin Personenbilder – wie die englischsprachigen Bildersucher das tun – sondern auch in der Disziplin Gegenständliches.

Da eine Bildersuche vor allem nach prominenten Frauen gerne von Pornoanbietern zugespammt wird, sind leistungsfähige Filter am Werk. Technik und Daten stammen von der Bildersuchmaschine Picsearch.

Fazit: Rundum gelungene, leistungsfähige Funktion, die sich vor der internationale Konkurrenz nicht zu verstecken braucht.

Kompletter Artikel: Fireball
Kontext: Picsearch

14.1.2003Search.de: Ohne Moos nix mehr los
Man braucht Geld, um ein Projekt zu betreiben. Die Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung der Freien Universität Berlin hatte mit den Fördermitteln des DFN-CIS eine Übersicht von Suchhilfen ins Netz gestellt. Mit Einstellung der Mittel stirbt auch das Projekt.

Nur: Solche Übersichten gibt es inzwischen mehrere – größer und aktueller als search.de je war – und zwar ohne Fördermittel. Es muss die Frage erlaubt sein, warum eine Uni nicht auch ohne Finanzspritzen eine Handvoll Wochenstunden in die Pflege eines solchen Verzeichnisses stecken kann? Andere tun es doch auch? Und warum die Seiten nicht wenigstens "eingefroren" aber weiter zugreifbar sein sollen? Sorry, liebe Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung der Freien Universität Berlin, das ist wirklich peinlich.
Kompletter Artikel: Search.de
Kontext: Andere Suchhilfen im Suchlexikon:

11.1.2003Dank Googles Page Rank pleite?
Zumindest fürchtet das ein amerikanischer Suchmaschinenbetreiber, der gegen harte Dollars Links verkauft, um den Verlinkten zu einem besseren Page Rank zu verhelfen. Er klagte, weil Google seinen Page Rank runtersetzte, um der Manipulation vorzubeugen.

Google antwortete jetzt dem Gericht. Was auf den ersten Blick als Lachnummer aussieht, gewinnt beim amerikanischen Rechtssystem und der Marktmacht Googles besondere Brisanz. Ein Aspekt ist die Idee des Page Rank. Zugrunde liegen Zahl und Art der Links anderer Webmaster, und die wiederum repräsentieren eine Meinung. An der Stelle wirds wirklich delikat, denn die Meinungsfreiheit ist in Amerika ein verfassungsmäßiges Recht, das immer wieder für Rechtsstreitigkeiten gut ist. Die Frage taucht auf, ob denn der Algorithmus, der die "Meinungen" auswertet, selber eine Meinung ist? Kann eine Maschine eine Meinung haben? Oder ist es die der Programmierer? Gibt es ein Recht auf eine "korrekte" Meinung? Ist Googles "Meinung" und damit der Page Rank verfassungsmäßig geschützt?

Das kann ziemlich ausufern und wird es vermutlich auch.
Kompletter Artikel: Intern.de
Direktlink: Ausführlicher englischsprachiger Artikel der juristischen Fakultät Yale
Kontext: Google wegen Page Rank verklagt

7.1.2003Yahoo: Alles wird gut.
Man erwartet bei Yahoo für das Ende des vergangenen Jahres einen Umsatzanstieg auf bis zu 288 Millionen US-Dollar. Mehr als zwei Millionen zahlende Kunden sorgten für den erfolgreichen Jahresabschluss; am 15. Januar will man das offizielle Ergebnis verkünden.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Kontext: http://www.yahoo.com

6.1.2003Ask Jeeves: Schluss mit Banner und Popups
Die in Amerika recht populäre Suchmaschine Ask Jeeves springt jetzt auf den Purismus-Zug auf. Wie bei Google sollen auch hier Banner und nervige Werbepopups der Vergangenheit angehören. Weit zukunftsträchtiger sind kontextbezogene kleine Werbetexte. Wenn die dann auch noch vom Kunden selber eingebaut werden können, rollt wie auch schon bei anderen gleichartigen Systemen der Rubel.
Kompletter Artikel: Heise Ticker
Direktlink: Ask Jeeves
Kontext: Ask Jeeves in der Suchfibel

3.1.2003Zum Jahreswechsel: Google Timeline
Was war eigentlich los letztes Jahr? Die Suchanfragen bei Suchmaschinen spiegeln das Masseninteresse. Google veröffentlicht in "Google Zeitgeist" die populärsten Suchen und Themen. Das Ganze ist nett nach Ländern aufgeschlüsselt, und so erfahren wir, dass im Februar "winter olympics", "anni friesinger" und "valentinstag" die internationalen Sucher am meisten beschäftigt haben. Im Mai waren es "Natalie Portman", "Star Wars" und "Spiderman", während hierzulande "Muttertag" und "Karlsruhe" vor "Star Wars" rangieren. Im August war die Frage nach "Arbeitsamt" auf Platz 1, September, wen wunderts, "Bundestagswahl", Oktober waren es dann "Halloween" und - schliesslich gibt es schon Lebkuchen in den Supermärkten - "Weihnachten". Keine großen Überraschungen, aber interessante Details. "Aldi PC" im April auf Platz acht, "Volksverdummung" im Juli auf Platz drei. Letzteres nicht im September, da wars, zum Schulanfang, dann "Hausaufgaben" auf Platz fünf.
Kompletter Artikel: Google Zeitgeist
Direktlink: Google

Seitenanfang

Kontext:

Archiv der
Meldungen





AltaVista mit görßtem Multimedia Index

Suchen für den Heimatschutz

Google auch für Lycos Dienste

Breitbandzugang ber Yahoo und British Telecom

Google Herausforderer "abgeschossen"








Suche nach:    in 

Impressum | Feedback | Seite empfehlen | Hilfe | Buchbestellung



Created by  10.12.2002 ID: 604  SORT: 100  PAPA: 1