Suchfibel Home


suchmaschinen


Suchfibel / Suchfibel Aktuell / Meldung vom 12.02.2003

Wer suchen will, muss zahlen

 Dass Suchmaschinen für ihren ureigenen Job unmittelbar Geld verdienen, hat sich nicht durchgesetzt. Bezahl-Suche will keiner haben. Bis jetzt, so behauptet zumindest die Firma Metaposition. Bei Metaposition kann der Interessierte User jederzeit und vollautomatisch feststellen, auf welchem Platz in den Suchergebnislisten sich seine Website befindet - und wo sich die Konkurrenz tummelt. Abgefragt werden derzeit AltaVista, Fireball, Google, Lycos und Overture.Dass der Service Geld kostet, ist klar. Neu ist, dass Webposition die Meta Abfrage auch den Suchmaschinen weiter vergütet. In USA ist es schon länger üblich, dass große Metasuchmaschinen die von ihnen angefragten Suchmaschinen entlohnen. Der Unterschied hier: Die Dienstleistung zielt nicht auf direkte Suchergebnisse, sondern richtet sich an den Business Kunden, der durch die Ranking Analyse seinen Erfolg und seine Position in Suchmaschinen im Auge behalten will. So gibt es schicke Charts statt langer Listen.Metaposition ist ein Service des „Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung und –Monitoring“ Webeffekt.
     Kompletter Artikel: Webeffekt Pressemeldung
Direktlink: Metaposition


Mehr Meldungen vom Februar 2003

Archiv der bisherigen Meldungen

Seitenanfang

Kontext:

Archiv der
Meldungen





Aktuelle Meldungen

28.12.2006 
Wikipedia-Gründer arbeitet an neuartiger Suchmaschine


13.12.2006 
Yahoo! - Viedeo ond Demand - Deal mit EMI


08.12.2006 
Spekulationen über Kauf von Metacafe durch Yahoo


21.11.2006 
Yahoo schlägt Google


07.11.2006 
Google startet deutsches Branchenverzeichnis






Suche nach:  in 

Impressum | Feedback | Seite empfehlen | Hilfe | Buchbestellung



Created by  25.11.2004
Suchfibel Home