Suchfibel Home


suchmaschinen


Suchfibel / Suchfibel Aktuell / Meldung vom 11.09.2002

Suchmaschinen tricksen chinesische Behörden aus

 Mehrfach war in den letzten Tagen von Chinas Bemühungen zu lesen, Suchmaschinen für chinesische Surfer zu sperren. Denn dort könnte man ja staatsgefährdende Inhalte finden. Die Site von Google.com zum Beispiel wurde seitens der Regierung auf die Suche der Uni Peking "umgebogen" und ist aus China nicht zu erreichen. Jedenfalls nicht direkt.Die Suchmaschinen weisen indes darauf hin, dass die Services nicht nur über die originalen Adressen erreichbar sind. Neben der inzwischen von der Regierung gesperrten Adresse AltaVista.com gibt es beispielsweise die Textversion auch unter http://www.raging.com. Google kann über Yahoo und andere Kooperationspartner erreicht werden. AltaVista und Google versuchen, mit der chinesischen Behörden ins Gespräch zu kommen, das ist sicher eine erstrebenswertere Alternative als ein ständiges Katz-und-Maus Spiel mit wechselnden Mirrors und Meta-Sites, die die Suchergebnisse unter anderen URLs an der Sperre vorbei für chinesische Nutzer trotz Regierungssperren zugänglich machen.
     Kompletter Artikel: PC Magazin
Direktlink: Google Mirror
Kontext: Raging – AltaVista Textversion


Mehr Meldungen vom September 2002

Archiv der bisherigen Meldungen

Seitenanfang

Kontext:

Archiv der
Meldungen





Aktuelle Meldungen

28.12.2006 
Wikipedia-Gründer arbeitet an neuartiger Suchmaschine


13.12.2006 
Yahoo! - Viedeo ond Demand - Deal mit EMI


08.12.2006 
Spekulationen über Kauf von Metacafe durch Yahoo


21.11.2006 
Yahoo schlägt Google


07.11.2006 
Google startet deutsches Branchenverzeichnis






Suche nach:  in 

Impressum | Feedback | Seite empfehlen | Hilfe | Buchbestellung



Created by  25.11.2004
Suchfibel Home