Alles zu Suchmaschinen: Suchfibel Startseite


suchmaschinen


Suchfibel / Gastbeiträge / Zur Inflation der Metasuche

Zur Inflation der Metasuche

Dr. Wolfgang Sander-Beuermann

Metasuchmaschinen sind in der Tat momentan "in". Der Grund ist einfach: es erfordert relativ wenig Aufwand, etwas zu installieren, was sich Meta-Suchmaschine nennen darf. Derartige Namen sind ja schließlich nicht gesetzlich geschützt.

Schaut man dann allerdings genauer hin, bemerkt der erfahrene User (aber eben meist nur der), daß solch ein "Maschinchen" meist nicht den einfachsten Ansprüchen genügt: AND/OR wird nicht vernünftig gehandhabt, ein "Weitersuchen" über das erste Trefferset der abgefragten Suchdienste hinaus ist nicht möglich usw. Der unerfahrene Sucher wird das alles kaum bemerken, da ja "irgendwas" an "Treffern" schon herauskommt. Wenn nun solch ein sich "Meta-Suchmaschine" nennendes Progrämmchen für irgend jemanden im Netz etwas Sinnvolles tut, dann mag es ja noch eine gewisse Berechtigung haben. Auf das Problem der Rechtsverletzung gegenüber den abgefragten Suchdiensten seitens einer kommerziellen Meta-Suchmaschine will ich dabei gar nicht eingehen, das scheint mir schon hinreichend diskutiert.

Das generelle Problem aller Metasucher ist hingegen dies: Die Metasucher sind für eine Verbesserung/Verbreiterung der Internet-Suchstrategie zwar außerordentlich hilfreich, aber ohne die orginären Suchmaschinen sind sie nicht lebensfähig. D.h. die Metas dürfen letzteren durch Ihre Tätigkeit nicht den wirtschaftlichen Lebensnerv abschneiden! Wie die jeweiligen Betreiber einer Meta-Suchmaschine diese Gratwanderung bewerkstelligen, das ist ihr jeweiliges Problem, für das nach meiner Einschätzung derzeit eine generelle Lösung nicht in Sicht ist.

Wichtig erscheint mir aber noch ein anderer, rein technischer Aspekt: es ist zwar relativ einfach, eine " irgendwie laufende Meta-Suchmaschine" zu installieren - der kritische (technische) Punkt kommt aber dann, wenn wirklich Last auf die Maschine kommt. Erst dann zeigt sich die Qualität (oder das Gegenteil) dieser Software. Diese Erfahrung haben auch wir bei MetaGer nach und nach machen müssen: manche Instabilitäten zeigen sich eben erst bei mehr als 100 parallel laufenden Querries und bei mehr als 5.000 Abfragen pro Stunde. Und manche Bugs treten nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:10.000 auf. Solange eine Meta-Suchmaschine weniger als vielleicht 10.000 Anfragen pro Tag hat, ist das alles völlig problemlos.

Aber genau dann, wenn nämlich wirklich Traffic auf die Maschine kommt, werden die inflationären Metas, die wir momentan beobachten, auch genau so schnell wieder "sterben" und verschwinden. Denn es ist lediglich ein Irrglaube, dass Installation und Betrieb einer Meta-Suchmaschine relativ einfach sind.

Dr. Wolfgang Sander-Beuermann

Seitenanfang





Benutzerdefinierte Suche

Impressum | Hilfe | Buchbestellung



Created by 24.02.2009 ID: 228 SORT: 455 PAPA: 222
Suchfibel Home